Rissverpressung

 
Rissverpressung
Risse im Mauerwerk und Boden sind Schwachpunkte. Sie verkürzen die Lebensdauer des gesamten Bauwerks, weil die Bausubstanz durch eindringendes Wasser geschwächt wird. Ein elastischer oder kraftschüssiger Rissverschluss ist erforderlich. Dazu wird mittels einer Druckinjektion über Injektionspacker der Rissverlauf mit einem Polyurethanharz verfüllt.
Nachhaltige Sanierung von Rissen in Bauteilen und Bauwerken

Bauteile können sich durch Einwirken verschiedener Faktoren verformen:

- durch ihr Eigengewicht
- durch die Einwirkung äußerer statischer Lasten
- durch die Einwirkung äußerer dynamischer Lasten
- durch thermische Beanspruchung
- durch Feuchtigkeitseinwirkungen
Diese Bauteilbeanspruchungen gliedert man in lastabhängige bzw. lastunabhängige Verformungen. Risse im Bauteil bzw. Bauwerk entstehen dann, wenn die auftretenden Spannungen größer als die aufnehmbaren Spannung im jeweiligen Bauteil bzw. Bauwerk sind. Wir sanieren Risse mit neuesten Technologien, die die Baustatik nachhaltig schützen.
Um das richtige Instandsetzungskonzept auszuwählen, ist eine exakte Voruntersuchung erforderlich. Dabei sind die wesentlichen Merkmale zur Auswahl einer erfolgreichen Risssanierung in Erfahrung zu bringen:

- Statische / dynamische Belastung des Bauwerks
- Material (Beton, Stahlbeton, Putz, Mauerwerk, o.ä.) des gerisssenen Bauteils
- Trockener / feuchtigkeitsführender Riss
- Rissbreite, -tiefe
Anhand dieser Ergebnisse erfolgt die Auswahl des Instandsetzungskonzepts zur Risssanierung. Dabei wird die Oberfläche gründlich gereinigt und alle losen Teile entfernt. Durch Injektion werden innenliegende Risse verpresst. Dabei wird auf die Betongüte geachtet, um die angegriffene Statik wiederherzustellen. Die Betonoberfläche wird wieder geglättet und vor neuem Wassereindrang geschützt.